Spielplan

Klicken Sie auf den Monatsbutton




 

Bei der Premiere und drei weiteren Aufführungen von WALZER INS NIRGENDWO im Theater in der List hat das Publikum 3.500 € zugunsten des Ukrainischen Vereins in Niedersachsen e.V. gespendet. Dieser Betrag wurde Frau Dr. Ologa Artemova (Büroleiterin des ukrainischen Vereins) heute übergeben.

Willi Schlüter, Leiter vom Theater in der List, der mit Marie Madeleine-Krause das Theaterstück spielt und der Autor von WALZER INS NIRGENDWO, Antonio Umberto Riccò, der die ehrenamtliche Gruppe Lampedusa-Hannover koordiniert, erinnerten an die zahlreichen Benefizveranstaltungen, die sie in den vergan-genen Jahren zugunsten von Geflüchteten durchführten.

„Angesichts des von Putin befohlenen brutalen Angriffs auf die Ukraine und des Leids der ukrainischen  Bevölkerung,    Foto: J. Giesel / Theater in der List                                                             sei es wichtig, dieses Land und seine Menschen nicht                                                                                                                       allein zu lassen und ihnen gegenüber Solidarität zu zeigen“                                                                                                             - betonten Riccò und Schlüter.

                                                                                                            Frau Dr. Artemova bedankte sich im Namen ihres Vereins und                                                                                                                t eilte mit, das Geld werde für humanitäre Zwecke zugunsten                                                                                                                    der Geflüchteten eingesetzt. 

Auf dem Foto von links: Antonio Umberto Riccò (Arbeitsgruppe Lampedusa Hannover) und Willi Schlüter (Theater in der List e.V.) übergeben Frau Dr. Artemova (Ukrainischer Verein in Niedersachsen e.V.) die Spende in Höhe von 3.500,- €.

 


NEWSLETTER Mai 22

Liebe Zuschauer*innen

Am 14. Mai hatte unser neues Theaterstück WALZER INS NIRGENDWO eine beeindruckende Premiere.

Nicht endenwollender Applaus und große Zustimmung aller Anwesenden Zuschauer*innen für dieses unter die Haut gehende Theaterstück

waren der Lohn für die Schauspieler, den Regisseur und die anderen Beteiligten an dieser Produktion, die nun auch in ganz Niedersachsen gezeigt wird.

Wir spielen dieses Stück aber auch noch einige Male in unserem Theater in der Spichernstrasse, und zwar am:

Mi 25. Mai, Fr. 27. Mai und Fr. 10. Juni jeweils um 20:00 Uhr.

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie in eine dieser Vorstellungen kommen, und sich selbst ein Bild machen von der Qualität dieser Aufführung.

Der Eintritt ist frei ! Wir bitten aber um Spenden für den Ukraine Verein Niedersachsen e.V.

Bitte melden Sie sich über diesen Link für einen der Termine an:     

https://www.lampedusa-hannover.de/reservierung/

 

 WALZER INS NIRGENDWO                                                                                                                              mit Marie-Madeleine Krause und Willi Schlüter,                                                                                                             in einer Inszenierung von Willi Schlüter und Antonio Umberto Riccò, der auch den Text geschrieben hat.

 

Worum geht es?                                                                                                                                                                                     In dem Stück, das ca 60 Minuten dauert, setzen sich die beiden Protagonisten mit den Themen                              Krieg, Frieden, Freiheit und Menschlichkeit auseinander.                                                                                                        

Es ist plötzlich Krieg. Niemand konnte sich vorstellen, dass es wirklich soweit kommt.                                                  Man wollte die vielen Warnungen zuvor nicht hören. Solange er in anderen Ländern tobte, war es doch allen egal .                                                                                                                                                                                          “Irgendwo im Nirgendwo„ begegnen sich eine junge Frau und ein Großvater. Beide sind verzweifelt.                          Er sucht nach seiner kleinen Enkelin, die in den Wirren eines Bombenalarms verloren gegangen ist. Sie bedeutet ihm alles, ist doch schon die Mutter, seine Tochter, umgekommen.                                                                                Die junge Frau bangt um ihre Zukunft, und um die Zukunft ihres noch nicht geborenen Kindes.                                                                                                                                                                                          Nun sitzen sie hier im Nirgendwo und warten „auf die Rückfahrt“. Sie hoffen und bangen, träumen und verzweifeln.

Wird der Frieden irgendwann kommen?                                                                                                                          Muss man dafür nicht auch kämpfen, wie z.B. der Freund der jungen Frau, der damit aber riskiert, dass sein Kind keinen Vater haben wird.                                                                                                                                                  Lassen wir uns als alte überzeugte Pazifisten von diesen jungen Männern nicht den „Arsch“ retten, und nehmen in Kauf, dass sie für uns und unsere Freiheit und Demokratie sterben? 

Zwischen den beiden entwickelt sich ein spannender Dialog, der mit poetischen Bildern und auch Liedern dieses aktuelle Thema, das uns alle betrifft, in einem packenden Theaterstück zum Nachdenken und diskutieren auffordert.

Ich freue mich auf Ihren Besuch

 

Willi Schlüter