NEWSLETTER Dezember 2020 

Liebes Publikum, liebe Freunde des THEATER's in der LIST e.V.

 

Ich sitze im Theater und denke nach. Es ist still in diesem Raum. Meine Gedanken schwirren auf die Bühne und kommen ohne Antworten zurück. Kein Feedback.

Weil keine Schauspieler mit ihnen spielen und mit ihren Gedanken neue phantastische Ideen entwickeln und für unser erwartungsfrohes Publikum theatralisch umsetzen

Aber Sie sind ja nicht da. Sie dürfen nicht ins Theater gehen, in kein Restaurant und auch nicht ins Kino. Für wie lange noch?  Was macht dieses verdammte Virus mit uns? Was macht es mit mir und mit diesem schönen Theater, in dem sich alle immer so wohl fühlen.

Niemand weiß, wann es wieder losgehen kann. Keiner kann sagen, wann die Theater wieder öffnen dürfen. Wir können nichts planen. Wir werden daher bis Ende Januar weiterhin geschlossen bleiben. Man kann nicht erst am 20. Dezember eventuell einen Spielplan für Januar planen. Eine Verlängerung des Lock-Downs für Theater u.a. ist wahrscheinlich…

Frustration und Resignation machen sich breit. Die Kollegen bangen um ihre Existenz. Die Maßnahmen der Politik, die Pandemie in den Griff zu bekommen, werden immer unüberschaubarer.

Ach ja, und dann sind das auch noch diese Menschen, diese Bürger mit Wahlrecht, die glauben, dass sie auf die A H A Regeln pfeifen können, weil Corona eine Erfindung von Bill Gates ist oder von Aliens. Sie glauben an abstruse Verschwörungstheorien und haben weder jemals von Rousseau gehört und kennen Kant nur als Straßennamen. Sie sind borniert, und wissen nicht, dass es einen Gesellschaftsvertrag gibt, der besagt, dass die persönliche Freiheit dort endet, wo die Freiheit des anderen beginnt.

Also ist die Abstandsregelung doch nur sinnvoll!

Ich will mich hier nicht weiter aufregen und lasse mich auch nicht verhärten in dieser harten Zeit. Niemand hier im Theater, wir alle schauen hoffnungsvoll in die Zukunft. 

Und die beginnt am 1. Dezember mit unserem virtuellen Adventskalender. 

Die Schauspielerinnen und Schauspieler unseres Theaters haben kleine Texte, Geschichten und Lieder eingelesen und eingesungen, die ein wenig den alljährlichen Advents- und Weihnachtsrummel beschreiben.  

Machen Sie die Türchen und Ihre Herzen auf und halten Sie mit uns für einen kleinen Augenblick die Zeit an.

Sollte Ihnen unser Kalender eine Spende für das Theater wert sein, freuen wir uns natürlich über Ihre Hilfe diese harten Zeiten zu überstehen.

Spenden auf unser Konto bei der Sparkasse Hannover

 

IBAN: DE33 2505 0180 0910 1899 86  Stichwort: Adventskalender