7.2.2020  Gastspiel mit Sibylle Dordel

Die wahre Geschichte der AGATHA CHRISTIE

 

Agatha Christie (15.09.1890 bis 12.01.1976) ist mit über 2 Milliarden verkauften Büchern die erfolgreichste Autorin der Literaturgeschichte. Über ihre Biographie ist Äußerliches bekannt. Wer sie als Frau wirklich war, bleibt bis heute rätselhaft…..Kindheit und Jugend sind ein Warten und Lauschen: auf den Postboten, nächtlich im Treppenhaus an der Tür der Mutter, ob diese noch atmet…Warten, ob der Vater kommt, warten auf den Verlobten Archibald, der im 1.Weltkrieg in Frankreich an der Front kämpft, warten auf ihn als Ehemann, der in London arbeitet, während sie in dem gemeinsamen Haus auf dem Lande schreibt. Seine Ankündigung, sich von ihr trennen zu wollen, zerstört ihren gesamten, diszipliniert im Gleichgewicht gehaltenen Lebensentwurf mit einem Schlage. Sie beschließt … zu morden…...Sibylle Dordel führt den Zuschauer vom klischeehaften Bild der berühmten Kriminalautorin weg zu der Psyche einer verzweifelten Frau…


Sa 29. Feb  20:00 Uhr

"Stadtgeflüster"

Live-Hörspiel-Krimi mit den 3 Herren

Zu unserem zweiten Besuch im schönen Theater in der List bringen wir unseren neuesten Fall „Stadtgeflüster“ mit. Und darum geht’s:

Der Mathematiker Dwight Larsson stirbt, nicht nur Julius Steinbergs Berufsethos ist gefordert, diesen Fall näher zu beleuchten. Und was ist eigentlich in Larssons Wohnort Arc City, diesem eilig hochgezogenen Provinznest, los? Walther Jefferson begibt sich dorthin… Schweinekadaver und Ruinen, Leichen, Lachen und Bekanntschaften machen – mit alten und neuen Charakteren sowie selbstredend dem kauzig-rationalen Charme der drei Herren.

 

mehr Infos :https://rotbock-hoerspiele.de/


Sa 7. März 2020 um 20:00 Uhr

So 8.März. 2020 um 19:00 Uhr

Das Ordnungsamt schlägt zurück

Satirische Komödie für Petrus Huber und Saskia Leder  von Rolf Kindler

Severin Meier, der alte Hase vom Ordnungsamt, hat es nicht leicht mit seiner neuen Chefin, Sabine Schmälzer. Bürgernah, effizient, dienstleistungsorientiert – so will sie es haben, ihr Ordnungsamt. Severin Meier aber denkt sich: "A Schmarrn!". Als Beamter ist es schließlich seine Pflicht, den Staat vor den überzogenen Ansprüchen des Bürgers zu schützen. Und überhaupt: Will denn der Bürger wirklich eifrige Beamte, die kontrollieren, ob er alle Vorschriften einhält?  Nein, nein, das Ordnungsamt braucht vor allem Ruhe – und einen ordentlichen Schuss Humor im Umgang mit Kunden. Frau Schmälzer sieht in dieser Haltung Sabotage: Severin Meier soll sich ändern. Tut er aber nicht, und so muss sie eine Intrige spinnen, um ihn aus ihrer Abteilung zu bekommen. Sie zielt dabei auf seinen wunden Punkt: Die Mizzi, die sächsische Seele der Abteilung, die so guten Kaffee kocht und Severin Meiers Beamtenherz schneller schlagen lässt. Die Chefin weiß: Geht die Mizzi, geht auch Meier.

Wir erleben den Kampf von Severin Meier und seiner Chefin in vielen rasanten und komischen Szenen. Ob Telefondienst, Betreuung von Auszubildenden, ob bei der Enthüllung eines neuen Straßenschildes oder beim Betriebsfest: Severin Meier schafft es stets, die Chefin in den Wahnsinn zu treiben, sehr zur Freude des Publikums. Dabei muss man ihn einfach gern haben, den Severin – echt oberbayerisch, ein Schlitzohr mit Humor, ein Spezl, manchmal ein Grantler, immer er selbst. Und am Ende singen alle mit, wenn er sein Lied vom Ordnungsamt singt: "Ja so san's, die Leit vom Ordnungsamt!"


Fr.   6. März 20:00 Uhr

So 22. März  16:00 Uhr

"VALTER'S WELT" 

Ein Abend mit Valter Rado 

In diesem Jahr werde ich 60 Jahre alt. Ich bin seit 33 Jahren auf der Bühne. Es ist an der Zeit sich einige Wünsche zu erfüllen. Es ist meine Wunschliste für die Bühne. Zum Beispiel, die Stücke in Szene zu setzen, die sich seit Jahren in der Schublade oder in einer Ecke meines Kopfes befinden. Um Geschichten zurückzubringen, die aus irgendeinem Grund aufgegeben worden waren, die ich aber vermisst  habe. Zu inszenieren, was jahrelang unmöglich schien, unerreichbar. “Eines Tages werde ich es tun”. Jetzt ist der Augenblick ! Es ist kein "Best of", sondern eine Reise in meine Welt und die Welt meiner Wünsche auf der Bühne.


SA 21. März  20:00  Uhr                                                                        DARK SHADES OF LIGHT DUNKLE SCHATTEN DES LICHTS

Wo geht das Licht aus? Und wie dunkel kann es werden, bevor die Augen wieder sehen?

"Dark Shades of Light" ist eine Fantasie über das Leben und den Tod von Mr. de Wit und was seinem Leben vorausging.
Das Publikum wird ohne Worte von den Spielern auf eine intensive Entdeckungsreise in die Essenz des menschlichen Leidens mitgenommen. Diese Reise geht durch Themen wie Schuld und Unschuld, Täter und Opfer, Macht und Ohnmacht, Krieg und Frieden, Angst und Liebe. Sowohl Dunkelheit als auch Licht werden umarmt und Drama und Humor gehen Hand in Hand.Die intensiven Bilder erzeugen in Kombination mit der Musik eine Achterbahnfahrt von Emotionen, denen man sich nur schwer entziehen kann. 

"75 Jahre Freiheit" - aber noch nicht ganz

Der zweite Weltkrieg war vor einem dreiviertel Jahrhundert.Wir feiern 75 Jahre Freiheit. Aber wie frei sind wir wirklich?
Welchen Weg hat das unvorstellbar große Leid, das den Krieg für Millionen von Menschen und ihre Nachkommen verursacht hat?
Wie viel Krieg tragen wir auch in Friedenszeiten noch in uns? Wie gehen wir als Menschen überhaupt mit Leiden um?   Was befreit uns davon und was schafft nur mehr?

"Dark Shades of Light" möchte zu mehr Bewusstsein für diese großen Fragen beitragen.

ClownSpirit Productions macht essentielles Theater unter der Leitung von Kirsten Lüpke. Die Wurzeln von Regisseur und Spieler liegen in der Clownerie. Davon zeugen ihr nonverbaler Spielstil und die Narrenfiguren, die sich durch das Stück bewegen.


Do 12.3.  20:00 Uhr  Premiere

auch am: 13. + 14. März um 20:00 Uhr

“Showers”

 mit Matthias Kaul / Theaterwerkstatt Pilkentafel

Duschen: Das ist Körperreinigung, Ritual, Hygiene, Zwang, Genuss, Zu-sich-kommen, Sich-spüren, Aufwachen, Rückzug, Verschwendung, Luxus. Unter der Dusche ist unser Körper präsent, bevor er in Kleidung versteckt funktioniert oder vorm Bildschirm vergessen wird. Aber Duschen ist auch Musik - Tropfen fallen auf die Haut, die Hand klingt anders der Kopf, jede Bewegung ändert den Ton, der Körper wird Klang-Körper. Wasser tropft, rinnt, läuft, es steigt, plätschert, fällt, Gegenstände werden nass, weichen auf, schwimmen, gehen unter. All das ist Dank einer ausgefeilten Mikrofonierung gut zu hören. Haut ist die Membran zwischen dem Wasser außen und innen, schließlich bestehen wir zum größten Teil aus Wasser und wir hängen von ihm ab, von seiner Sauberkeit, seiner guten Verteilung - Dürre und Überschwemmung, beides gefährdet uns.

 

Der Musiker Mattias Kaul geht bei dieser Arbeit nicht von einer Idee, etwas Vorgefassten, Vor-gedachten aus, sondern er forscht, entwickelt, entfaltet aus dem, was wirklich da ist, dem Wasser und dem Körper, überlässt sich den Klängen, Bildern und Assoziationen.

Diese Kooperation ist ein weiterer Schritt in einem bald 40 Jahre langen dauerhaften Dialog über Theater und Musik.

Konzept und Komposition: Matthias Kaul

Dramaturgie: Elisabeth Bohde

Klangkörper: Torsten Schütte

Technik: Manuel Melzer

                                                                                                SHOWER wird gefördert von der Stiftung Niedersachsen.