Inhalt

Theaterkomödie „Extrawurst“Kulturkampf am Grillbuffet       

Von Stefan Keim Deutschlandradio

Die Satire „Extrawurst“ von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob mausert sich zum Theaterhit. Das Stück über einen Tennisclub, in dem aus einem nichtigen Grund Rassismus ausbricht, hat Diskussionspotenzial – und lässt die Zuschauer mitbestimmen.

Ein neuer Grill soll angeschafft werden. Einer, der auf mehreren Stufen viele Würstchen, Steaks und Koteletts gleichzeitig schafft. Matthias, Vize-Vereinsvorsitzender eines Kleinstadt-Tennisclubs, hat eine Powerpoint-Präsentation vorbereitet, der Grill ist sein ganzer Stolz. Der machtverwöhnte Langzeitchef Heribert will den Beschluss durchwinken, da meldet sich die erfolgreichste Spielerin. Melanie gewinnt mit ihrem Doppelpartner Erol einen Preis nach dem anderen. „Wäre es nicht eine nette Geste für unsere türkischen Mitglieder, wenn wir für die noch einen zweiten Grill dazu holen?“, fragt sie. „Aber wir haben doch nur ein türkisches Mitglied. Und, Erol, hast du ein Problem mit dem Grill?“, wendet Heribert ein. „Nee, Leute, meinetwegen müsst ihr keinen Extragrill anschaffen. Ich hab da kein Problem mit.“                                            Wenn Kleinigkeiten hochkochen             Aber Melanie beharrt darauf, einen zweiten Grill anzuschaffen. Es geht ihr um Respekt. Denn Erol kann als gläubiger Moslem nichts von einem Grill essen, auf dem auch Schweinefleisch zubereitet wird. So wird aus einer Kleinigkeit eine grundsätzliche Debatte. Bald brechen Ängste und Vorurteile hervor, die zunächst unter der freundlichen Oberfläche verborgen blieben.                                      „Ich glaube, dass es uns gelungen ist, die derzeitige Diskussion, die in Deutschland sehr stark ist, mit dem Stück einzufangen. Das heißt diese Mechanismen von Erregung und von Hochkochen von Kleinigkeiten“, sagt der Autor des Stücks, Dietmar Jacobs. Er zählt zu Deutschlands Top-Autoren im Kabarett. Er schreibt für viele Satiresendungen im Fern-sehen, u.a. "Stromberg".

 „Extrawurst“ ist eine Komödie mit Abgründen, die zeigt, wie sich eine harmlose Diskussion verselbstständigt. 

„Die Trennlinie zwischen rechten und linken Positionen, zwischen moralischen und un-moralischen Positionen, geht ja nicht nur durch eine Wählerschaft oder durch eine Gesell- schaft, sondern geht ja oft durch Personen selber durch“. Eigentlich ist die Lösung diskutieren, sich zuhören, das alles mit dem Willen, sich nicht zu zerlegen, sondern zu sagen, wir können uns trotzdem noch in die Augen schauen. Und wir können auch bei einer kontroversen Diskussion noch Freunde bleiben und können einen Club aufrecht erhalten. So wie wir ein Land aufrecht erhalten können.“    so Jacobs

Cast

Rainer Lewandowski

Kay Szacknys

bis 7.11.

Hendrik Massute

Bohdan Artur Swiderski

Anke Siefken

Inga Kolbeinsson

Willi Schlüter 

ab 8.11.

Termine

Freitag 15. Oktober 20:00 Uhr Premiere

weitere in Vorstellungen:

 

Oktober

Sa 16.    20:00 Uhr

So 17.    16:00 Uhr

Fr  29.    20:00 Uhr

Sa  30.   20:00 Uhr

So  31.   16:00 Uhr

 

November

Mi   03.    20:00 Uhr

Fr   05.     20:00 Uhr

So  07.     16:00 Uhr

Mi   10.     20:00 Uhr

Fr   12.     20:00 Uhr

Sa  13.     20:00 Uhr

Mi   17.     20:00 Uhr

 

Dezember

Fr   03.     20:00 Uhr

Fr   10.     20:00 Uhr

Sa  11.     20:00 Uhr

Fr   17.     20:00 Uhr

Sa  18.     20:00 Uhr

Mi  22.     20:00 Uhr

 

31.12.2021 Silvestervorstellung

mit Buffet, und Silvesterball

all incl. 95,00 €


Die Produktion EXTRAWURST wird gefördert von: