Premiere 23. März 2019  20:00 Uhr    ausverkauft !

weitere Termine:

Mi 27.3.  Fr 29.3.  Sa 30.3.  Fr 5.4.  Fr 12.4.  Sa 13.4.  Mi 24.4.  Fr 26.4. jeweils 20:00 Uhr

So 5.5. und So 26.5. jeweils 16:00 Uhr

Fr 10.5.  Sa 11.5.  Sa 18.5. Fr 24.5. jeweils 20:00 Uhr

 

Almas Momente   - ein Fotoalbum 

Ein Stück von Hans Zimmer 

mit Sibylle Brunner und Inga Kolbeinsson

Inszenierung: Hans Zimmer

Alma ist alt geworden. Ihr  Leben war immer von ökonomischen Einschränkungen geprägt.  Jetzt lebt sie mit ihrer Tochter Olivia zusammen. Fast so wie früher.  Viele Jahre hat sie am Theater als Souffleuse gearbeitet. Das Theater war ihre Leidenschaft und Liebe.  Sie kann noch immer aus Stücken zitieren, die sie als Souffleuse betreut hat.   Abgesehen von den glücklichen Jahren mit Fritz hat sie ihre Tochter Olivia alleine durchgebracht.  Jetzt ist sie alt und ihr Gehirn und damit ihr Wesen verändert sich zunehmend. Sie ist auf Hilfe angewiesen, auf Hilfe von Olivia.  Olivia begleitet und betreut ihre Mutter in diesem  immer verwirrender werdenden Leben. Olivia, die Alma hingebungsvoll pflegt,  verzweifelt fast, weil ihr zunehmend  ihr eigenes Leben aus den Händen gleitet. Und dies sowohl beruflich, als auch privat. Ihre Liebesbeziehung wird zur Telefonbeziehung. 

Alma findet sich in ihrem Leben immer weniger zurecht, auch wenn es immer wieder auch die erstaunlich hellen  Momente  gibt.  Beides zeigt das Stück.

Viele Momente, nicht nur die hellen,  versucht Olivia, die eigentlich Fotografin ist,  im Bild festzuhalten: Magic Moments, wonach jede Fotografin sucht.   Wie in einem Fotoalbum blättert das Stück die unterschiedlichen, disparaten Situationen  auf, zeigt Momente des harmonischen Erinnerns auf gemeinsam Erlebtes, zeigt frühe Enttäuschungen und die zunehmende Unmöglichkeit, sich zu verständigen.  Vergangenheit und Gegenwart fließen ineinander.

 „Almas Momente“ erzählt eine  Geschichte von Mutter und Tochter,  eine Geschichte von Liebe, Sorge und Hass und Überforderung. Es ist ein „Fotoalbum“, wie es im Untertitel heißt, das in wechselnden, widersprüchlichen Bildern, auch Erinnerungsstücken etwas zeigt, was uns allen widerfahren kann, auch wenn Ausschnitte eines ganz  individuellen Lebens auf der Bühne erzählt werden: Traurig, verrückt, komisch, schmerzlich und auch poetisch.

Für die Realisierung auf der Bühne sind die  Projektionen von  Fotos aus Vergangenheit und Gegenwart der Protagonistinnen von Bedeutung und Teil des Bühnengeschehens.  

Die Schauspielerin Sibylle Brunner, die  am Tag nach der Premiere ihren 80sten Geburtstag feiern wird-  hat das Stück angeregt und eigene Beobachtungen beigetragen. 

Der Autor des Stückes, Hans Zimmer, lässt in „Almas Momente“ Stationen aus unterschiedlichen Leben  in einem einzigen zusammenfließen. Traurig, verrückt, komisch, schmerzlich und auch poetisch.


Sa  9.3.2019   20:00 Uhr   ausverkauft ! 

Schauspiel von Lutz Hübner und Sarah Nemitz    

Gastspiel THEATER VINOLENTIA

Die Eltern der 4b sind sich sicher: Frau Müller muss weg! Die Noten der hochgeliebten Kinder sind schlecht und daran kann nur die Lehrerin schuld sein, das steht fest. Beim Elternabend kämpft plötzlich lautstark jeder gegen jeden. Nur über die Kinder soll am besten nicht gesprochen werden. Schöne Kastanienmännchen hin oder her, Hauptsache die Versetzung ist erfolgreich. Den Eltern ist dafür jedes Mittel recht. 

    Infos

Zusatzvorstellung am So 24. März um 16:00 Uhr


Anne Frank nach dem Tagebuch der Anne Frank

mit Marie-Madeleine Krause und Willi Schlüter

 

Mitarbeit : Sibylle Brunner

 

Empfohlen für SchülerInnen ab 13 Jahren   Dauer: 70 Minuten

 

 

Amsterdam im Sommer 1942. Die jüdische Familie Frank, die bereits zu Beginn der Naziherrschaft emigriert war, kann dem Verfolgungsdruck der deutschen Besatzer nicht mehr standhalten. Otto und Edith Frank tauchen im Hinterhaus an der Prinsengracht unter, mit ihnen ihre Töchter Margot und Anne sowie vier weitere Bekannte der Familie. Kurz zuvor hat Anne ein Tagebuch geschenkt bekommen. »Liebe Kitty …«, so beginnen die Einträge in ihrem Buch, das inzwischen Weltdokumentenerbe ist und das die 25 Monate im Versteck ebenso eindringlich schildert wie Annes Gedanken und Träume.  Bilder, Filme und auch eingespielte Musik, machen dieses Tagebuch zu einem eindrücklichen Zeitdokument.

Zwischen Ende Februar und Mitte März 1945 starb sie im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Seither ist sie zum Symbol für Millionen von Menschen geworden, die den Verbrechen des Nationalsozialismus zum Opfer fielen.

Anne Frank ist jung, sie ist sympathisch. In ihrem Tagebuch, das sie in ihrem Versteck vor den Nazis schrieb, schildert sie anschaulich den Alltag der Bewohner im geheimen Hinterhaus. Sie erzählt aus der Ich-Perspektive und schreibt über Alltagssorgen und erste Verliebtheit, über Auflehnung gegen die Eltern und ihre Versuche die Welt, die Menschen, die Politik und den Krieg zu begreifen.
Seit dem Erscheinen 1947 waren und sind die Tagebucheinträge von Anne Frank für viele Leser weltweit eines der bewegendsten und zugleich authentischsten Zeugnisse der Schrecken der NS-Herrschaft. 

Ihr Tagebuch wurde zu einem Mahnmal gegen das Vergessen.                                                                                     
Das THEATER in der LIST hat eine szenisch-mediale Umsetzung erarbeitet, bei der die Texte in ihrer ursprünglichen Gestalt durch die Schauspielerin Marie-Madeleine Krause und dem Schauspieler Willi Schlüter hörbar und spürbar werden.
Insbesondere für ein jugendliches Publikum von heute. Parallel zu den Texten gibt es eine multimediale Ebene von Bildern, Filmen und Musik.                                                                                                                                                          
Mit dieser Produktion richten wir uns besonders an Schulen und Einrichtungen der sozio-kulturellen Bildungsarbeit.

Diese Produktion wird gefördert durch:                                                                                                                                                                    


Sonstiges

THEATER für Kinder

Darüber hinaus spielen wir weiter unser erfolgreiches Kinderstück  "Mona Schakalaka gegen den Rest der Welt"  für Schulen, Kitas und andere Einrichtungen.Die Termine dafür können Sie mit Frau Kerstin Riepe in unserem Betriebsbüro absprechen und vereinbaren.


Wenn Sie einen besonderen Ort für Ihre Geburtstagsfeier, für Ihre Betriebsfeier, für Ihre Weihnachtsfeier oder für einen anderen Anlass suchen, dann kommen Sie ins THEATER in der LIST . Hier können Sie mit Ihren Gästen feiern, essen, trinken und natürlich auch tanzen. Sprechen Sie uns an, wir organisieren fast alles für Sie. Ein unterhaltsames Programm oder sogar eine ganze Theatervorstellung macht Ihre Feier zu einem einzigartigen und unvergesslichen Erlebnis für Sie und ihre Gäste.